Drei interessante Tage verbrachte die 2AHLT gemeinsam mit ihrem Praxislehrer Franz Krautsack und Klassenvorstand Katharina Schmid im Steirischen Vulkanland.

Am Sonntag wagten die Schülerinnen und Schüler den Fußweg auf die Riegersburg. Neben einem grandiosen Ausblick über die gesamte Region konnte Sonderausstellung über Hexen und Waffen besucht werden. In einer Führung erfuhren die Schülerinnen und Schüler vom Frauenbild und der gesellschaftlichen Rolle der Frau im Mittelalter und welche Schwierigkeiten es mit sich bringt, als Frau eine Burg zu besitzen.

Den Schwerpunkt der Projekttage bildeten lebensmittelverarbeitende Betriebe. Bei der Firma Gölles stand ein interessanter Rundgang in der Erlebniswelt am Programm bei dem man alles Wissenswerte über die Herstellung von Essig und Edelbrand erfuhr und viele Produkte auch kosten konnte.

In der Mühle der Firma Berghofer durften die Schülerinnen und Schüler bei der Herstellung von echtem steirischen Kürbiskernöl zusehen. Außerdem erzählte die Besitzerin über die Schwierigkeiten eines Kleinbetriebs nach dem Fall des Mühlenkontingents und die neue Ausrichtung hin zur Tourismusattraktion.

Nicht fehlen durfte natürlich auch die Firma Zotter, die mit ihren handgeschöpften Schokoladen weit über die Grenzen Österreichs hinaus bekannt ist.

Bei der Firma Vulcano erfuhren die Schülerinnen und Schüler was an der Haltung und Fütterung der Schweine für den luftgetrockneten, am Knochen gereiften Vulcano-Schinken so besonders ist. Natürlich durften die Produkte auch verkostet werden.

Den Abschluss der Projekttage bildete die Delikatessenmanufaktur von Hans Peter Fink und seiner Frau, die in mühevoller Handarbeit edelste süße und pikante Konserven herstellen.