„Nach der 3. Hotelfachschule hatte ich es mit der Jobsuche nicht einfach: jung, wenig Erfahrung und keinen abgeleisteten Präsenzdienst“, so Alexander Zöchling, jetzt Rezeptionsleiter im Hotel Metropol in St. Pölten, „aber zuhause bleiben war für mich keine Option, daher wollte ich so schnell wie möglich einen Job. Ich wollte mal sehen, wie es sich anfühlt, eine nicht so gut bezahlte Anstellung, die von den meisten Menschen nicht geschätzt wird, aber trotzdem wichtigen Job zu verüben: Ich arbeitete einige Wochen für eine Reinigungsfirma im Landesklinikum Lilienfeld als Putzkraft. Diese Arbeit war sicher eine wichtige Erfahrung und half mir beim bevorstehenden Zivildienst.

Bevor ich diesen begann, änderte sich alles von heute auf morgen, da ich plötzlich einen Anruf vom Hotel Metropol in St. Pölten bekam und danach sah die Welt komplett anders aus! Ich war voller Vorfreude auf meine neue Arbeit!“

Rezeption – Zivildienst – Rezeption

„Ich arbeitete dann einige Monate im Hotel Metropol an der Rezeption und wurde im Februar 2017 gefragt, ob ich nicht in das Cityhotel D&C, auch in St. Pölten, wechseln möchte. Zwei Wochen später startete ich dort an der Rezeption. Diese Arbeit war wirklich abwechslungsreich, ich sah bekannte Gesichter (Politik, TV, usw.) und hatte Freude in diesem tollen Team. Jedoch wusste ich, im Dezember endet diese Erfahrung und ein neuer Lebensabschnitt wartet auf mich. Dann begann der Zivildienst beim Roten Kreuz in Lilienfeld. Dort kam mir meine Ausbildung zu Gute, denn wer Erfahrung in der Hotellerie hat, der kann mit Menschen einfach besser umgehen!

Neben meinem Zivildienst arbeitete ich in Türnitz geringfügig als Kellner in einem damals neu eröffneten Restaurant mit einer Beachbar am Badesee. Dort sammelte ich weitere Erfahrungen –  vom a la Carte-Geschäft, einer kleineren Feier bis zu einer Großveranstaltung mit einigen hunderten Personen!

Mit dem Abschluss des Zivildienstes endete mein Einsatz in Türnitz, da ich ein Jobangebot als Rezeptionsleiter im Hotel Metropol bekam. Dort arbeite ich noch immer – mir macht dieser Job sehr viel Freude, denn es ist jeden Tag eine neue Herausforderung. Ich arbeite teilweise im Front-Office, aber die meiste Zeit kümmere ich mich um die Dinge, die im Hintergrund passieren. Größere Gruppenbuchungen, die optimale Auslastung mit Hilfe von Internetportalen erreichen, Werbung in sozialen Medien erstellen, immer ein Auge auf das Housekeeping werfen, um perfekte Sauberkeit bieten zu können. Mir gefällt dieser Job, da man die Zentrale oder besser gesagt fast das Gehirn des Hotels ist. Mit verschiedenen Menschen aus der ganzen Welt zu kommunizieren und aus einem Aufenthalt ein Erlebnis der Gastlichkeit zu machen ist meine Leidenschaft!“

Von der 5jährigen HLF in die dreijährige HF

Der Tag, an dem ich mich für die HLF Krems entschieden habe, war der beste meines Lebens. Hier habe ich meine ersten Erfahrungen gesammelt und viel gelernt! Egal ob in der Schule oder in der Praxis, hier lernt jeder was fürs Leben und für eine erfolgreiche Karriere. Alleine das Lehrhotel bringt jedem was, denn hier kommt man nach 3 oder 5 Jahren als selbstständige/r Jugendliche/r raus. Ich begann die HLF Krems 2013, jedoch in der 5jährigen, bemerkte aber dass ich ein Hackler bin. Mathematik wollte einfach nicht in mein Hirn, und bei den Sprachen war ich einfach nur faul, bzw. die Themen in Französisch und Englisch interessieren mich einfach nicht. Nach dem ersten Jahr hatte ich die Wahl zu wiederholen oder mit einer Nachprüfung in Englisch in die Fachschule zu wechseln. Ich entschied mich für die Fachschule, was auch der richtige Weg für mich war! Ich schrieb bessere Noten, Englisch interessierte mich wieder und in Rechnungswesen hatte ich Spaß. Ich kann diese Schule nur jedem weiterempfehlen, der was lernen, aber auch Spaß haben will!“

p

Alexander Zöchling
HLF Krems, Hotelfachschule 3 Jahre, Abschlussklasse 2016

Rezeptionsleiter
Hotel Metropol GmbH
Schillerplatz 1
3100 Sankt Pölten
Tel.: +43 2742 70 700-132
Mobil: +43 680 14 63 859

a.zoechling@yahoo.de
www.hotel-metropol.at